Par 5-Löcher können verzeihen

Die längsten Bahnen am Golfplatz werden mit Par 5 beschrieben. Es sind jene Löcher, bei denen man am ehesten mit dem Einsparen eines Schlages rechnen kann, also mit einem Birdie.

Also, mit der Bezeichnung Par 5 wird ausgedrückt, dass man mit fünf Schlägen den Ball einlochen sollte. Bei Par 4 mit vier Schlägen und bei Par 3 mit drei Schlägen. Par 5-Löcher haben eine Bahnlänge von 439 bis 549 Metern und sind die längsten Löcher im Golfsport (Das längste Par 5 in Österreich misst 612 m und ist im GC Mühlviertel, St. Oswald-Freistadt zu finden). Die kürzeren Varianten sind wie schon vor erwähnt Par 3 und Par 4.

Gelingt aber der Schlag vom Tee, kann man schnell die Fahne „lüpfen“, um möglichst zügig den Ball erfolgreich zu versenken. Bei Par 5-Löchern gelingt auch immer wieder ein Eagle, also ein Einlochen mit nur drei Schlägen, womit man zwei Schläge einsparen kann. Das kann für die Gesamtwertung bereits einen deutlichen Sprung nach vorne bedeuten, wenn der Mitbewerber dieses Kunststück nicht zusammenbringt.

Aber es gibt natürlich auch Fallen wie den Sandbunker und die Wasserhindernisse. Zu aggressives Attackieren des finalen Grüns kann sich daher auch verhängnisvoll gestalten und gerade die Grüns können nochmals eine Falle sein. Es gibt Par 5-Löcher, bei denen die Annäherung zum Grün überhaupt kein Problem darstellt. Aber das Grün kann so stark fallend sein, dass die falsche Position gleich nochmals zwei Schläge kostet, womit die Ersparnis und das Birdie nur schwer zu erreichen sind.

Du möchtest mehr wertvolle Tipps rund ums Golf kennen lernen?

Dann bleib dran:

Die erste und einzigartigste Golfmesse Österreichs von 9.-10.2.2019 jeweils 10-18h in Wien!

Wer sich schon online weiter informieren erhält viele weitere nützliche Informationen über unsere sozialen Netzwerke:

facebook.com/austriangolfshow

instagram.com/austriangolfshow"

 

Im wahrsten Sinne des Wortes: Mit Plan an die Sache herangehen

In vielen Fällen bieten die Par 5-Löcher die Möglichkeit, das Ergebnis zu verbessern. So manches Par 4-Loch ist deutlich schwieriger und gar nicht so viel kürzer als die Par 5-Bahnen, aber nicht jedes Par 5 ist ein Spaziergang. Vor allem Wasserhindernisse sind bestens geeignet, um sich ein Eigentor zu schlagen, andererseits gibt es aber bekannte Löcher auf ebenso bekannten Golfkursen, die leicht zu spielen sind und bei denen nicht einmal die Bunker entlang des Grüns eine Rolle spielen.

Daher ist die Vorkenntnis der Bahnen wesentlich und entsprechend vorsichtig oder aggressiv kann man zu Werke gehen.

 

Um die Website optimal gestalten und verbessern zu können, verwendet diese Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Cookie-Nutzung und unseren Datenschutzrichtlinien zu.
Mehr erfahren Ok Ablehnen