Wie kamen 3 GOLFBÄLLE auf den Mond?

Die Apollo 14-Mission führte 1971 streng wissenschaftliche Experimente auf dem Mond durch. Doch Astronaut Alan Shepard hat den Ausflug auf den Erdtrabanten genutzt, um am 6. April 1971 dort Golf zu spielen.

Eingeschränkt durch den Raumanzug schritt der Kommandant Alan Shepard mit einem verlängerten Sechser-Eisen, welches er nur mit einer Hand führen konnte, zum Abschlag. Nach zwei missglückten Versuchen soll der dritte, nach eigenen Aussagen des Astronauten, ein Volltreffer gewesen und Meilen weit geflogen sein. Den Experten zufolge flog der Ball trotz geringer Schwerkraft lediglich knapp 400 Meter weit. Diese Golfbälle liegen noch heute auf dem Mond.

35 Jahre spätere folgte der zweite Abschlag ins All: Am 24. November 2006 schlägt Kosmonaut Michail Tjurin von der Raumstation ISS gleichfalls mit einem Sechser-Eisen einen Golfball direkt in die Erdumlaufbahn. Die weiße Kugel umrundete auf ihrer dreitägigen Reise insgesamt 48 Mal die Erde, so dokumentierte es die NASA. Ein wahrhaft interstellarer Drive – und der wohl längste aller Zeiten.

Wer sich schon online weiter informieren möchte erhält viele weitere nützliche Informationen über unsere sozialen Netzwerke:

 

Um die Website optimal gestalten und verbessern zu können, verwendet diese Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Cookie-Nutzung und unseren Datenschutzrichtlinien zu.
Mehr erfahren Ok Ablehnen